Riss in der Scheibe



Aufgrund eines Glasschadens im Tribünenbereich müssen Grafings Volleyballer auch beim Spiel gegen Kriftel auf Zuschauer verzichten.

"Mal wieder symptomatisch für die ganze Saison, aber wir lassen uns nicht unterkriegen.", meint Grafings Teammanager Johannes Oswald zur neuen bitteren Nachricht, dass weiterhin ohne Zuschauer in der Jahnsporthalle gespielt werden muss. Die neuen Corona-Auflagen hätten eine Auslastung mit bis zu 200 Fans zugelassen, doch im Tribünenbereich gibt es einen größeren Glasschaden und dadurch besteht Gefahr für die Zuschauer. "Da steht ein großes Bau-Gerüst und bis die Scheibe nicht repariert ist, ist es nicht sicher. Eigentlich sollte unter der Woche die neue Scheibe rein, aber die Lieferung verzögert sich - uns sind die Hände gebunden.", ärgert sich Oswald. In dieser Spielzeit will es einfach nicht laufen für das junge Grafinger Bundesligateam - da wäre die Unterstützung durch die heimischen Fans ein wichtiger Baustein. Aber Lamentieren hilft nichts - die Grafinger wollen an die gute Leistung vom vergangenen Samstag gegen den Tabellenführer Karlsruhe anknüpfen und gegen die TuS Kriftel überzeugen. "Wir wollen gewinnen! Wenn wir wie gegen Karlsruhe alles aufs Feld werfen und druckvoll spielen, werden wir uns belohnen.", ist sich Oswald sicher. Spielbeginn gegen die Gäste aus Hessen ist am Samstagabend um 19:00 Uhr.

In drei Wochen steht das Heimspiel gegen Mimmenhausen an - bis dahin ist die Scheibe hoffentlich repariert und die Jahnsporthalle auch für Fans wieder geöffnet. Diesmal bleibt nur der Stream auf sportdeutschland.tv.